Aktuelles

Gottesdienst am Sonntag, 7. Juli 2024, 10.00 Uhr


Herzliche Einladung zum ersten Gottesdienst mit unserem neuen Pfarrer, Jens Liedtke-Siems!

Gedanken aus dem Juli/August-Band

DAS VERBINDENDE BAND

Am ersten Juli werde ich das Pfarramt in Eurer Kirchgemeinde von meinen sehr geschätzten Kollegen Roger Nünlist übernehmen. In meinen Vorbereitungen auf den Amtsantritt bin ich bei einer Aufstellung möglicher pfarramtlicher Pflichten zunächst über die Anmerkung „Band S.1“ gestolpert. Ich überlegte zunächst, welcher Band gemeint sein könnte. Vielleicht eine Bücherreihe, die ich als neuer Pfarrer beachten sollte?

Dann aber haben mir die sehr lieben und hilfsbereiten Mitglieder der Kirchenvorsteherschaft geholfen: „Das ist unsere Gemeindezeitung. Da darfst du dann gerne etwas auf der ersten Seite schreiben. Sie heisst bei uns eben „Band“ und wird gerne und aufmerksam gelesen!“

Liebe Leserinnen und Leser, da war ich dann schlauer und habe gemerkt, dass es viel zu lernen gibt bei so einem Stellenwechsel aus dem Tösstal in den Thurgau. Aber ich freue mich sehr darauf. Zusammen mit meiner Frau Christiane und unseren frisch erwachsenen Zwillingen Malia und Keanu darf ich ab Juli im Pfarrhaus in der Austrasse wohnen.

Die Gemeindezeitung heisst also „Band“. Mir gefällt der Name, denn ein Band hält zusammen, ein Band stärkt die Einheit, verbindet. So ein uns verbindendes Band ist auch der christliche Glaube. Es ist so: ich bin ganz anders geprägt worden, wie die meisten Menschen in meiner neuen Heimat Matzingen. Meine Prägung habe ich im Rheinland in der Nähe von Düsseldorf erfahren. Ein deutsches Theologiestudium hat andere Schwerpunkte, wie ein in der Schweiz absolviertes. Ich spreche anders und bin sicher noch längere Zeit ein Lernender, was die Traditionen und Gepflogenheiten am neuen Wohn- und Wirkungsort angeht. Das ist alles unbestritten, Unterschiede können auch bereichern und ich werde mir alle Mühe geben, mit euch allen bald in einen guten Kontakt und Austausch zu kommen. Ich freue mich auf Matzingen!

Das ist aber nur die eine Seite der neuen Situation. Man kann immer den Fokus auf verschiedene Bereiche legen. Man kann die Unterschiede betonen oder die Gemeinsamkeiten. Ich nehme lieber das Verbindende ins Auge und da ist mir der Apostel Paulus ein Zeuge dafür. Den verbindenden Aspekt des Christ-Seins drückt der Apostel Paulus in seinem Brief an die Galater so aus: „Ihr gehört zu Christus, denn ihr seid auf seinen Namen getauft. Jetzt ist es nicht mehr wichtig, ob ihr Juden oder Griechen, Sklaven oder Freie, Männer oder Frauen seid: In Jesus Christus seid ihr alle eins.“ (Galater 3, 27, 28 Ü: HfA)
 
Wir haben im Glauben jenseits unserer unterschiedlichen Prägungen, jenseits unserer unterschiedlichen Lebensauffassungen, jenseits unserer Vorstellung davon, wie eine Kirchgemeinde aufgestellt sein sollte, ein einendes Band. In Jesus Christus sind wir alle eins. Die Einigkeit möchte ich sehr gerne mit euch allen zusammenleben, ausbauen, erfrischen. Das dies nicht immer nur einfach ist, das weiss ich wohl. Aber die Einheit zu leben, das ist unsere christliche Bestimmung in dieser Welt, die ja oft die Unterschiede, die Konflikte in den Mittelpunkt stellt.

Ich freue mich, mit euch auf dem Weg der Einigkeit unterwegs zu sein und danke euch für alle Unterstützung in meinen pfarramtlichen Tätigkeiten.

Herzliche Grüsse, auch in Namen meiner Familie!

Euer Jens Liedtke-Siems